Genfer Oper: Aus der Vorstadt – für die Vorstadt

kulturtipp 09/2016 vom | aktualisiert am

von

Die Genfer Oper eröffnete kürzlich ihre Ausweichspielstätte. Andere Schweizer Konzert- und Opernhäuser folgen. Das birgt Chancen und Risiken.

«Alcina»: Spektakuläre Eröffnung in der Genfer Opéra des Nations (Bild: GTG @MAGALI DOUGADOS 2016 (2))

«Alcina»: Spektakuläre Eröffnung in der Genfer Opéra des Nations (Bild: GTG @MAGALI DOUGADOS 2016 (2))

Wer beim Begriff «Ausweichspielstätte» an eine raue Halle in der Vorstadt denkt und an tiefe Wasserlachen auf dem Vorplatz des Theaters, ist ein erfahrener Opern- und Konzertgänger – und ein treuer. Denn schwer ist es, die Stammkundschaft bei der Renovation einer Oper für ein oder gar zwei Jahre an einen unbekannten Ort zu locken. Zu vertraut ist das alte Haus, zu gewohnt der Zugang, zu lieb das Restaurant ums Eck.

Mailand hatte sich etwa für die Zeit der Scala-Renovation 2002 bis 2004 ein prächtiges Theater gebaut; doch das Arcimboldi lag fast näher bei Monza als am Mailänder Dom. Luzern wich 1997 anlässlich des KKL-Baus auf eine Stahlhalle in Emmenbrücke aus. Kaum war dort der letzte Ton verhallt, wollte man stracks zurück ins Zentrum.

In der Schweiz werden zurzeit mehrere Ausweichquartiere gebraucht: Das Konzert Theater Bern hat sich auf dem zentralen Waisenhausplatz den Kubus gebaut – und ihm ab 19. März ­einen Spielplan auf den Leib geschneidert. Allerdings braucht es ihn nur bis Oktober. Das Konstrukt kostet rund 1,8 Millionen Franken und bietet Platz für 480 Zuschauer. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Freilicht-Aufführung: Puccinis Mysterienspiel

Andreas Homoki: Kalkuliert mutig und berechenbar gut

Rolando Villazón: «Kommen Sie jetzt nicht mit dem Klischee der dummen Tenöre»

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad