Connie Palmen: Die verzweifelte Flucht ins Alter Ego

kulturtipp 11/2018 vom | aktualisiert am

von

Marilyn Monroe und ­Patricia Highsmith haben mehr gemeinsam, als man denkt. Die niederländische Schriftstellerin Connie Palmen schreibt über ihre und andere Schicksale.

Sie unterschreibt mit «Pat H., alias Ripley». So weit geht die Identifikation der US-amerikanischen Schriftstellerin Patricia Highsmith (1921– 1995) mit ihrer Romanfigur Tom Ripley. Dieses fiktive amoralische Genie besetzte seine Schöpferin so sehr, dass sie sich selbst darin sah: «Sie schlüpft in die Rolle des schüchternen, kunstsinnigen, anarchistischen, charmanten Psychopathen Ripley und löst sich selbst völlig auf.» 



Ri [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wieder gelesen: Sehnsucht nach Ausbruch

Orhan Pamuk: Von Verrat und Vatermördern

Wieder gelesen: Verrückt gut

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch

kulturtipp fürs iPad