Film: Leiden an der Liebe

kulturtipp 13/2018 vom

von

Sie kommt aus ­erz­konservativem Haus, er aus kleinbürgerlichen ­Verhältnissen: Zwei junge Leute finden nach der Hochzeit nicht zueinander. Regisseur Dominic Cooke erzählt das Liebesdrama «Am Strand» nach der ­Novelle des Schriftstellers Ian McEwan.

Flitterwochen: Schmerzliche Missverständnisse (Bild: ROBERT VIGLASKY PHOTOGRAPHY)

Flitterwochen: Schmerzliche Missverständnisse (Bild: ROBERT VIGLASKY PHOTOGRAPHY)

Achtung Kitsch! Aber wunderschöner. Der Historiker Edward und die Geigerin Florence verknallen sich – erste Liebe auf den ersten Blick. Sie heiraten gegen den Widerstand von Florences Familie. Der Verbindung ist kein Glück beschieden.

Der englische Schriftsteller Ian McEwan hat das Liebes­drama «Am Strand» vor der Kulisse der frühen 1960er-Jahre ­geschrieben. Das Empire zerbröckelt zusehends, die konser­vative Regierung von Harold ­McMillan versucht verzweifelt, den Niedergang aufzuhalten. Zudem sind die ersten Zeichen von Rebellion spürbar – Autoritäten sehen sich infrage gestellt. Die Sexualität wird nach und nach etwas freier ausgelebt.

Fatale Hochzeitsnacht am Traumstrand 
Doch das gilt für Florence (Saoi­rse Ronan) und Edward (Billy Howle) nicht. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Sounds

Pepe Lienhard Big Band –
World of Music 
Sa, 20.10.–Mi, 31.10.,
in neun Schweizer Städten
www.pepelienhard.ch

Tanz

Tanz in Bern
Do, 25.10.–So, 11.11.,
Dampfzentrale Bern
www.dampfzentrale.ch

 

kulturtipp fürs iPad