Film «Die Reise des Bashô»: Entrückte Welt

kulturtipp 06/2019 vom | aktualisiert am

von

Der Schweizer Regisseur Richard Dindo hat mit «Die Reise des Bashô» japanische Dichterworte aus dem 17. Jahrhundert verfilmt.

Als Pilger unterwegs: Der japanische Dichter Bashô (Hiroaki Kawamoto) (Bild: FILMCOOPI)

Als Pilger unterwegs: Der japanische Dichter Bashô (Hiroaki Kawamoto) (Bild: FILMCOOPI)

Er gleicht einem Mönch, ist aber keiner. Bashô (1644–1694) ist ein Pilger, zieht durchs Land und durch die Jahreszeiten, vornehmlich in der Natur. «Ich habe entschlossen, mich den Elementen auszuliefern. Der Wind zieht durch meinen Körper.» Der Mann hat ein Bündel auf dem Rücken und einen Wanderstab dabei. Nicht fehlen darf das Heft, in das er schreibt, mit kalligrafischer Schönschrift, mit Tinte und Pinsel. So entstehen Tagebuch-­Notate und Haikus, japanische Kurzgedichte. Bashô ist meist zu Fuss unterwegs, mal in ­einem Boot oder auf dem Rücken eines Pferdes.

Im Film erlebt man nebelverhangene bewaldete Hügel, Schneelandschaften, Blütenpracht oder wunderschön eindrückliche Bambuswälder, deren Bäume sich im Wind wiegen. Man sieht es, und doch notiert sich Bashô: «Ist diese Welt nicht ganz einfach ein Ort der Illusionen? [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad