Film: Bröckelnde Gewissheit

kulturtipp 02/2019 vom

von

Im mehrfach preisgekrönten Film «Las Herederas» ­aus Paraguay sieht sich ein älteres weibliches ­Liebespaar mit neuen Tatsachen konfrontiert – ­persönlich und ökonomisch.

Ausbruch aus dem alten Leben: Angy (Ana Ivanova, links) und Chela (Ana Brun) (Bild: CINEWORX)

Ausbruch aus dem alten Leben: Angy (Ana Ivanova, links) und Chela (Ana Brun) (Bild: CINEWORX)

Chela (Ana Brun) und Chiquita (Margarita Irún) sind seit 30 Jahren ein Paar. Die beiden ­älteren Damen leben in einer Villa in Asunción, Paraguay. Sie gehören einer privilegierten Oberschicht an. Sie sind die Erbinnen («herederas») des Filmtitels. Einer Arbeit scheinen sie nicht nachzugehen. Doch das Geld geht ihnen langsam, aber sicher aus. Sie sehen sich gezwungen, Mobiliar, Geschirr und Besteck nach und nach zu verscherbeln, buchstäblich auch das Tafelsilber.

Ein Kommentar zur Lage Paraguays
Chiquita ist die lebendigere der beiden, während Chela melancholisch, gar apathisch die meiste Zeit im Bett verbringt. Sie braucht regelmässig Medikamente. Die beiden halten an ihrem alten Leben fest, solange es noch geht. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Muscial

Footloose – Das Tanzmusical
Do, 3.1., 20.00 Kursaal-Arena Bern
Fr, 4.1., 20.00 Musical Theater Basel
Sa, 5.1., 20.00 Stadthalle Chur
Sa, 12.1., 20.00 Fürstenlandsaal Gossau SG
So, 13.1., 20.00 Volkshaus Zürich 
www.nicetime.ch

Ausstellung

Kokoschka – Dürrenmatt.

Der Mythos als Gleichnis
Bis So, 31.3. Centre Dürrenmatt Neuenburg

www.bundesmuseum.ch

kulturtipp fürs iPad