Film «Cold War»: Amour fou im Kalten Krieg

kulturtipp 25/2018 vom | aktualisiert am

von

Der polnische Regisseur Pawel Pawlikowski blendet mit «Cold War» ins Europa der Nachkriegsjahre ­zurück. Sein Politdrama ist von lyrischer Intensität.

Liebe fürs Leben: Zula (Joanna Kulig) und Wiktor (Tomasz Kot) (Bild: FILMCOOPI / TUKASZ BAK)

Liebe fürs Leben: Zula (Joanna Kulig) und Wiktor (Tomasz Kot) (Bild: FILMCOOPI / TUKASZ BAK)

Als Pianist Wiktor Ende der 50er-Jahre von Paris nach Polen reist, wird er verhaftet und zu 15 Jahren Zwangsarbeit verurteilt. Sein Vergehen: illegaler Grenzübertritt in beide Richtungen. Ein absurd klingender Vorwurf, der aber die Mechanismen des Kalten Krieges aufzeigt. Und um diese geht es im neuen Film des gebürtigen Polen Pawel Pawlikowski, der seit 1977 in England lebt, wo er Dok- und Spielfilme dreht. Mit «Ida» hat er 2015 den Auslands-Oscar gewonnen.



Wi [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Film - Die Wiederauferstehung eines verloren Geglaubten

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad