Fernseh-Kritik: Berührend

kulturtipp 02/2018 vom

von

Die Eltern der kleinen Mika erfahren, dass ihre Tochter unter Leukämie leidet. Das ist die Ausgangslage des französischen Dokumentarfilms «Als ich 6 Jahre alt war, habe ich einen Drachen getötet». Der Vater, ein Dokumentarfilmer, erzählt die Geschichte des Mädchens in drei Teilen. Er verbindet mit Feingefühl die analytische Welt der Erwachsenen mit den kindlichen Wahrnehmungen von Mika. Zum Teil mit Zeichnungen, mit Animationen oder mit nüchternen Dokumentarbildern. Die Filmproduktion geht ans Herz: Als Zuschauer kann man sich dieser Familientragödie nicht entziehen; man spürt die Kraft und die Verzweiflung der Angehörigen im Kampf gegen die tödliche Bedrohung. 

Als ich 6 Jahre alt war, habe ich einen Drachen getötet
Gesendet: Mi, 20.12., 23.00 SRF 1
Abrufbar unter: www.srf.ch/play

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Dok-Film: Umzug als Chance

Fernsehen: Die Meistverkauften

Fernsehen: Der blaue Engel singt wieder

Aktuelles Heft

Kunst

Nina Canell: Reflexologies
Fr, 24.8.–So, 25.11.
Kunstmuseum St. Gallen

Fernsehen

Wasserwelten
Ab Fr, 31.8.; jew. Fr, 21.00 SRF 1
www.srf.ch

 

kulturtipp fürs iPad