Emanuel Bergmann: Ein Schlitzohr mit magischem Talent

kulturtipp 06/2016 vom | aktualisiert am

von

Der deutsche Autor Emanuel Bergmann lässt in seinem leichtfüssig-witzigen Debütroman «Der Trick» einen abgehalfterten Zauberer und einen 10-jährigen Jungen aufeinandertreffen.

Emanuel Bergmann: «Die Zauberei macht das Leben nicht besser, aber erträglicher» (Bild: Philipp Rohner / © Diogenes Verlag)

Emanuel Bergmann: «Die Zauberei macht das Leben nicht besser, aber erträglicher» (Bild: Philipp Rohner / © Diogenes Verlag)

Der «Grosse Zabbatini» alias Mosche Goldenhirsch hat seine besten Jahre längst hinter sich. 1934 hatte er als 15-Jähriger seine Heimatstadt Prag verlassen, um sich einem Zirkus anzuschliessen. Seine jüdische Identität legte er ab, zumal es «kein günstiger Zeitpunkt war, Jude zu sein». Die Karriere begann er mit dem Schaufeln von Elefantenmist. Steil bergauf ging es, als Mosche mit der glutäugigen Zauberer-Assistentin nach Berlin durchbrann [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Wieder gelesen: Sozialist romantischer Prägung

Sprache, Mut und Zauberei

Wieder gelesen - Politik, Erotik und Freiheit

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad