Dok-Filme: Buntes Nordkorea

kulturtipp 05/2019 vom

von

Arte widmet sich in zwei Dokumentarfilmen ganz der koreanischen Halb­insel. Und hinterfragt dabei vor allem gängige Bilder von Nordkorea.

Die Pastellfarben und das Gelächter in der Kegelbahn fallen einem als erstes auf. Inmitten dieser Rosa- und Aprikosentöne amüsieren sich Dutzende Nordkoreaner und -koreanerinnen. Diese Buntheit, der Spass – sie wollen so gar nicht in das geläufige Bild von Nordkorea als Bedrohung in Grau passen. Doch genau diese Klischees will der Dokumentarfilm «Have Fun In Pjöngjang» widerlegen. Während acht Jahren und 40 Besuchen filmten die Macher im abgeschlossenen Land: Strand­urlaub, Erntefeste und Fabrikalltag. Entstanden ist ein überraschender und skurriler Einblick in die nordkoreanische Gesellschaft. Arte zeigt den Film im Rahmen eines Themenabends. Zuvor gibt der Zweiteiler «Korea, der hundertjährige Krieg» einen ausführlichen Abriss über die turbulente Geschichte der koreanischen Halbinsel. 

Korea, der hundertjährige Krieg 
Regie: P.-O. François
Di, 19.2., 20.15 Arte (110 Min.)

Have Fun In Pjöngjang 
Regie: P.-O. François/P. Maurus
Di, 19.2., 22.10 Arte (58 Min.)

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Fernsehen: Spione im kleinsten Staat

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad