Dok-Film: Multipler Weltbürger

kulturtipp 03/2019 vom

von

Als Sologeiger und ­Orchesterleiter ist Daniel Hope immer unterwegs. Ein Porträt auf Arte zeigt ihn als notorisch Suchenden.

Geboren im südafrikanischen Durban, aufgewachsen in London, Orchesterleiter in Zürich und San Francisco, wohnt Daniel Hope heute in Berlin. Dort hat der 45-jährige Stargeiger eine junge Familie, die ihn aber nur selten sieht. Denn Hope ist unablässig auf Weltreise. Filmemacher Nahuel Lopez hat ihn begleitet – zu Solo- und Kammerkonzerten und auf Asientournee mit dem Zürcher Kammerorchester ZKO, das er seit 2016 leitet (siehe auch Seiten 18/19).

Das klangvolle Porträt macht deutlich, dass der Nimmermüde nicht nur in Sachen Musik unterwegs ist. In Berlin forscht er nach seinen Ahnen, die nach Südafrika fliehen mussten. In London und Gstaad erinnert er sich an Mentor Yehudi Menuhin. In dessen Londoner Villa verkehrte Hope schon als Knirps, denn seine Mutter war Menuhins Sekretärin. Menuhin hat Hopes Talent erkannt und gefördert. Die «Kraft der Musik» treibt den Weltbürger an und macht ihn heute selbst zum Mentor und Vermittler: Wenn er Konzerte für Kinder gibt, sich für musiktherapeutische Einrichtungen engagiert oder sein Repertoire stetig erweitert.

Hope zeigt sich in Lopez’ Film als sympathischer und offener Protagonist fern jeglicher Allüren.

Daniel Hope – Der Klang des Lebens
Regie: Nahuel Lopez
D 2017, 52 Minuten
So, 27.1., 23.20 Arte

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Michael Bühler: «Wir sind an einer Grenze angelangt»

Fernsehen Tipps: Abenteuer Alpen – Die Skitour des Lebens / Die Aschenputtel-Ballerinas

Fernsehen: Ist Gott wirklich tot?

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad