Der «Pereira» im Poloshirt

kulturtipp 25/2013 vom

von

Opernintendant Andreas Homoki ist in Zürich angetreten, um eine neue Ästhetik auf die Bühne zu bringen. Das ist ihm gelungen. Sein erklärtes Ziel, neues Publikum ins Opernhaus zu locken, hat er noch nicht erreicht.

Andreas  Homoki: Seit Sommer 2012 Intendant am Opernhaus  Zürich / DANIELLE LINIGER

Andreas Homoki: Seit Sommer 2012 Intendant am Opernhaus Zürich / DANIELLE LINIGER

Der 26. Mai 2013 war der wichtigste Tag im ersten Zürcher Opernjahr von Andreas Homoki. Damals ging die szenisch ­verunglückte «Don Giovanni»-Premiere über die Bühne, die ein Buhsturm auslöste. Es war ein Debakel. Die Pereira-treuen Opernfreunde brachten nochmals ihre Anti-Homoki-Parolen hervor, sahen die Zürcher Oper am Boden und das Ende der neuen Intendanz nahe.

Etwas Gutes hatte dieser wilde «Don Giovanni» dennoch für Andreas Homoki, er konnte damit zeigen: Ich bin ganz anders als Alexander Pereira! Schlimm genug nämlich für ihn, dass es letztes Jahr öfter mal hiess: «Gar nicht so anders als Pereira!» Schlimm, weil Andreas Homoki vom Verwaltungsrat als Antithese zu seinem Vorgänger Alexander Pereira geholt wurde.

Der Erfolg kommt

Homoki kommt von der Komischen Oper Berlin, wo die ­Eigenwirtschaftlichkeit bei 15 Prozent liegt – in Zürich muss er 40 Prozent des Budgets selber einspielen. Kein Wunder,  prophezeiten nach seinem Amtsantritt im letzten Sommer viele Opernfreunde Homokis Rausschmiss für Weihnachten. Das war lächerlich. Kaum brannten nämlich die ersten Kerzen am Adventskranz, vermeldete das Opernhaus: «139 Abos mehr verkauft als im Vorjahr!» Die zweite Überraschung folgte im März: Bei der Programmpressekonferenz verkündete man, dass die Auslastung bei über 80 Prozent liege – höher als unter ­Pereira. Später verriet Homoki sogar: «Fast alle Produktionen haben unsere Erwartungen übertroffen.

Die Schwelle bleibt

Allerdings lag etwa der Christoph-Marthaler-Abend «Sale» im vergangenen November bloss im Mittelfeld. Das traditionel­le Opernpublikum war verstört und buhte den Regisseur für ­einen abgestandenen Abend aus – und blieb den Vorstellungen fern. Aber auch das «andere» Publikum, das sich zwischen Kino Riff Raff und Schiffbau bewegt, kam nicht. Homokis Ruf hinaus in die Stadt, «Schaut, wir sind auch eine Off-Bühne, wir sind ein Haus für alle!», verhallte im Nichts. Kein Wunder: Eine «Sale»-Karte kostete 32 bis 270 Franken. In Basel oder am Schauspielhaus Zürich gab es «Marthaler» für die Hälfte. Die Zürcher Opernschwelle blieb und bleibt für viele zu hoch – billige Volksvorstellungen hin, attraktiver Halbpreis-Opernhaustag her.

Ein erstes Fazit: Trotz Homokis Slogan «Oper für alle» ging  kein Ruck durch die Stadt. Ein Blick ins «neue» Haus zeigt: Es kommen weiterhin jene, die immer kamen. Obwohl es für einige der Treuen ein Schock war, dass ein gutes Dutzend Plätze in Reihe 7 im 2. Rang dreimal mehr als bis anhin kostet – das Stammpublikum erfreut sich nach wie vor an den allabendlichen Einführungen, ist gespannt auf die neuen Künstler, kommt zum Montagsgespräch (ein Glas Wein gibts gratis) und liest Sibylle Bergs «Kolumne» im Opernhausmagazin «Mag». Die Materie ist trotz Homoki genau die gleiche: Oper – in all ihrem Glanz und ihren Abgründen.

Die Angst geht

Wer ein Budget von 134 Millionen verwaltet und dafür 80 Millionen Subventionen erhält, muss europaweit bewunderte Spitzenoper bieten. Homoki ist hier zwar mit dem Ruf des Bürgerschrecks angekommen, will in Zürich aber nicht die Revolution ausrufen und schon gar nicht mit extremem Regietheater und dem entsprechenden Publikumsschwund seinen Arbeitsplatz gefährden: Er möchte hier in den nächsten zehn Jahren zu einem Spitzenlohn arbeiten – Top-Regiegagen, da er in Zürich wie im Ausland inszeniert, nicht inbegriffen. Denn so kommt schnell mal ein Einkommen von einer halben Million zusammen.

Damit erwiesen sich die angstvoll erwarteten supermodernen Inszenierungen als gemässigt. Die neu besetzten Wiederaufnahmen waren und sind durchgeprobt, wirken wie neu. Erstaunlicherweise ist  auch die Ablösung vom vermeintlichen Ballett-Halbgott Heinz Spoerli zu Christian Spuck spielend gelungen. Und «Romeo und Julia» war der Renner der Saison.

Die Chancen sind gut

Kurz: Das Opernhaus Zürich ist kein Gemischtwarenladen mehr, sondern zeigt eine ästhetische Ausrichtung. Homoki wählt neben angesagten Meistern Regisseure aus, die ihn gefördert haben oder die er selbst schon in Berlin gefördert hat. Das ergibt unter dem Strich eine Regielinie: In modernen Bühnenbildern werden Geschichten neu, bisweilen auch gegen das Libretto gedeu­tet und auf schauspielerisch ­hohem Niveau erzählt. Diese ästhetische Ausrichtung ist kein Neuland für die Zürcher, da im Gemischtwarenladen «Pereira» alles Platz hatte. Aber die Konsequenz ist neu.
Homoki ist keine Antithese zu Pereira, sondern er führt dessen Aufgabe zeitgemäss weiter. Geld spielt aber nicht mehr primär eine Rolle. Gehts um Details, sagt Homoki im Gespräch auch mal: «Fragen Sie bitte beim Marketing nach, da kann man Ihnen das alles besser erklären!»

Ein Blick auf die laufende Saison 2013/2014 offenbart Homokis Strategie: Nach der riskanten Aufführung von Bernd Alois Zimmermanns «Die Soldaten», gibt es Klassiker von Monteverdi bis Puccini – und Edita Gruberova darf wie in der ersten Saison weiterhin im «Roberto Devereux» auftreten.

Die Chancen, 2013/2014 im berüchtigten Kritiker-Ranking der Zeitschrift «Opernwelt» endlich ganz vorne mit dabei zu sein, stehen gut. Bernd Alois Zimmermanns «Die Soldaten» zum Saisonauftakt warf hohe Wellen, «Regisseurin des Jahres» Tatjana Gürbaca und Kritikerliebling Barrie Kosky – Intendant des «Opernhauses des Jahres», der Komischen Oper Berlin – werden im März «Aïda» und im Juni «Fanciulla del West» inszenieren. Und ­­ ab 8. Dezember kann Andreas Homoki als «Fidelio»-Regis­seur selbst für Kritiker-Punkte sorgen.

Fidelio
So, 8.12.–Sa, 11.1.
Opernhaus Zürich
Inszenierung: Andreas Homoki
Dirigent: Fabio Luisi

 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Oper: Die Sehnsucht nach Vergangenheit – ohne Zürich

Andreas Homoki: Kalkuliert mutig und berechenbar gut

Opernhaus-Intendant: «Regie führen ist eine Fleissarbeit»

Aktuelles Heft

Konzerte

Verschollene Märchen
Fr, 10.5., 19.30 Schlossschür
Willisau LU
Sa, 11.5., 19.30 Neubad Luzern
Fr, 17.5., 19.30 Stiftstheater Beromünster LU
So, 19.5., 11.00 Gemeindesaal Schüpfheim LU
www.sinfonietta-lucerne.ch

Theater

Schweizer Theatertreffen
Mi, 22.5.–So, 26.5., Monthey,
Sion, Sierre, Visp VS
www.rencontre-theatre-suisse.ch

kulturtipp fürs iPad