CD-Tipp Sounds: Bryan Ferry and His Orchestra

kulturtipp 02/2019 vom

von

Frische Interpretationen
Das Glamouröse war immer angelegt im Sound von Roxy Music, der stilbildenden Band von Sänger Bryan Ferry (73). Da verwundert es nicht, dass die Musik von damals mit noch früheren Klängen verbunden wird. Für den Soundtrack der TV-Serie «Babylon Berlin» steuerte Ferry mit seinem Orchester sechs Stücke bei. In einer Ruderboot-Szene hört man etwa eine in die Zeit (1929) passende instrumentale Version des Tangos «Bitters End». Im Original findet man das Stück auf dem Debütalbum von Roxy Music (1972). In der zweiten Staffel tritt Ferry gar selber im Tanzpalast Moka Efti auf. Das aktuelle Album bringt das Alte neu interpretiert, fünf Stücke davon aus dem «Babylon Berlin»-Soundtrack. Das ist nicht unbedingt nostalgische Musik, sondern ein Sound, der stilistisch auf eine faszinierende Art beides ist: damalig und heutig-frisch.

Einziges Schweiz-Konzert 
Do, 13.6., 19.30 KKL Luzern

Bryan Ferry and His Orchestra
Bitter-Sweet
(BMG 2018)

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Hören Tipps: Barcelona Gipsy Balkan Orchestra / Grigory Sokolov / Soós–Haag

Bettina Uhlmann: «Den Applaus ernten andere»

Sounds: Ekstatische Achterbahnfahrt

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad