CD-Tipp Klassik: Christoph Croisé / Oxana Shevchenko

kulturtipp 18/2015 vom

von

Stürmisch
Der junge Schweizer Cellist Christoph Croisé hat einen dunklen Klang und eine wunderschöne Tiefe, wenn er ansetzt zu Johannes Brahms’ erster Cellosonate. Zusammen mit der russischen Pianistin Oxana Shevchenko spielt er das Stück auf diesem Album stürmisch, anregend und zugleich romantisch. Die beiden schaffen es aber, für die Sonate von Sergej Prokofjew einen ganz anderen Ton zu finden: klarer und kühler. Man ist gespannt auf mehr.    

Christoph Croisé/Oxana Shevchenko 
Visions (Quartz 2015). 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

CD-Tipp Klassik: Christoph Denoth

CD-Tipp Klassik: Heinrich Schütz

CD-Tipp Klassik: Erik Satie

Aktuelles Heft

Festival

Ohne Grenzen – Tage des Denkmals
Sa, 1.9.–So, 23.9.
Ganze Schweiz
www.nike-kulturerbe.ch

Bühne

Alcina
Premiere: Fr, 14.9., 19.30
Konzert Theater Bern 
www.konzerttheaterbern.ch

 

kulturtipp fürs iPad