Carte Blanche - Ein west-östlicher Dialog zweier Poeten

kulturtipp 08/2012 vom | aktualisiert am

von

Jürg
120.000 Meter von der Erde entfernt zieht ein hölzerner Tisch seine Runden,
an diesem sitzen wir und stellen uns vor, wie du am Fenster lehnend Sterne zählst

Shuntarˉo
Im Haiku hörte ich: Plumps! wenn der Frosch in den Teich springt doch ahnungslos hatte ich schon als Schüler die Reise zur neuen Dichtung angetreten

Jürg
Aus dem brabbelnden Abfluss zog ich den Stöpsel, lange würde es mich nicht mehr halten in der hohlen Hand des grossen Meisters

Shuntarˉo
«Lackschale – ein Schiffchen      Essstäbchen – das Ruder»
als Däumling paddle ich gleich mal hinaus auf die Gosse
vorübergleitende Mondsplitter      erloschene Planeten Trabanten weggeschmissene Mickey Mouse und ein Mao-Porträt
was stellt sich wohl unterwegs noch alles in die Quere?
da bin ich gespannt!

Jürg
Ich – die Gosse, ich – ein herunter gekommener Himmel
trage einen verblüfften Däumling auf meinen Wellen,
verkehrte Welt, wann fall ich aus dieser Vertiefung
zurück in den Raum? Ich kann es mir nicht aussuchen

Shuntarˉo
Auf dem mäandernden Bächlein lassen sie Sake-Schalen treiben
die adligen Herrschaften und wetteifern im Gedichteschreiben
wenn die Schnelligkeit des Dichtens die des Wassers übertrifft
lösen sich wohl die Wörter aus der Erden-Schwerkraft

Jürg
Die adeligen Herrschaften: Sie stehen an einem Stausee,  
legen die Angelruten nieder, packen ihre Sandwichs aus,
einer von ihnen sagt: Die wollen heute wohl nicht anbeissen,
machen wir eine Pause – die Wörter kommen gut ohne uns aus

Shuntarˉo
Wörter werden manchmal zu Nebel führen den Wanderer in die Irre
manchmal werden sie zu einem Tsunami ertränken den Wanderer
manchmal werden sie Quelle stillen den Durst des Wanderers
manchmal werden sie Hagel prasseln auf den Wanderer nieder
jetzt aber möchte ich dass sie ein murmelndes Wasser werden und fliessen


Zum Buch

Am 23. April erscheint im Secession Verlag für Literatur der gemein­same Band von Jürg Halter und Tanikawa Shuntaro- unter dem Titel «Sprechendes
Wasser. Ein Ketten­gedicht» in Deutsch und Japanisch. Aus dem Deutschen von Niimoto Fuminari und aus dem Japanischen von Eduard Klopfenstein. Das 60-seitige Buch enthält Fotografien der beiden Dichter aus Bern und Tokio.


Jürg Halter

Er wurde 1980 in Bern geboren und gilt als einer der eigensinnigsten deutschsprachigen Dichter seiner Generation. Bislang hat er zwei Gedichtbände im Ammann Verlag veröffentlicht. Bekannt ist Halter auch als Rapper und
Musiker Kutti MC.


Tanikawa Shuntaro-.

Er wurde 1931 in Tokio geboren und zählt zu den wichtigsten japanischen Dichtern der Gegenwart. Für seine Publikationen hat er zahlreiche Preise, unter anderem den American Book Award, erhalten. Seine Werke wurden bisher in 15 Sprachen übersetzt.

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Theater

Verminte Seelen

Premiere:

Di, 28.5., 20.00

Lokremise St. Gallen
www.lokremise.ch

Festival

Cirqu’Aarau
Fr, 31.5.–So, 9.6., diverse Orte Aarau
www.cirquaarau.ch