Tanz 26: «Tanzende Körper sind fantastisch»

kulturtipp 25/2017 vom | aktualisiert am

von

Choreograf Jo Strømgren blickt zusammen mit dem Tanz­ensemble des Luzerner Theaters durchs Schlüssel­loch hinein in die Schweizer Befindlichkeit. Ein Porträt.

In den Kellern der Stadt: Im Tanzstück von Jo Strømgren entpuppt sich der Luzerner Untergrund als Hotspot des zeitgenössischen Tanzes (Bild: GREGORY BATARDON)

In den Kellern der Stadt: Im Tanzstück von Jo Strømgren entpuppt sich der Luzerner Untergrund als Hotspot des zeitgenössischen Tanzes (Bild: GREGORY BATARDON)

Der norwegische Choreograf Jo Strømgren verschmähte die Südsee. Sein Vater war Meeresbiologe und wechselte mit seinem Sohn berufshalber häufig den Wohnort – weltweit. «Als ich 16 Jahre alt war und mein Vater mich wieder mal fragte, ob ich ihn für ein Jahr nach Tonga in die Südsee begleiten würde, hatte ich genug und weigerte mich», sagt der Norweger im Gespräch. Strømgren beschloss, für immer und ewig in der Heimat zu bleiben. Natürlich hat er sich nicht an diesen Vorsatz gehalten, denn schon bald merkte er, dass seine spezifischen Kindheits- und Jugenderfahrungen eine enorme Kompetenz darstellten. Längst ist er wieder zum Reisenden geworden, zusammen mit seiner im norwegischen Bergen gegründeten Tanzkompanie.

Auftritte abseits kultureller Brennpunkte
Strømgren muss selber über seine Karriere staunen , wenn er erzählt, dass er in 20 Jahren an die 150 Stücke geschaffen, die meisten davon abendfüllend, und sie bislang in über 50 Ländern gezeigt hat. Nicht nur Tanz-, sondern auch reine Theaterstücke. Wie schafft man das? «Ich habe viel Energie gespart, indem ich mir wegen meiner Karriere keine Sorgen machte. [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Tanz: Formen der Liebe

kulturtipp 22/2018 vom 10. Oktober 2018 | letzte Aktualisierung: 11. Oktober 2018

Ganz in Rot und Schwarz gekleidet bewegen sich die vier Tänzerinnen und Tänzer zu treibenden Rhythmen auf der Bühne: In ihrem Erstlingswerk «To Be Me» setzt die britische Choreografin und Tänzerin Julie Cunningham auf die Kraft und Melodie der Poetin und Musikerin Kate Tempest. Zwei Paare tanzen zu fünf Gedichten, die sich mit der Figur Teiresias aus der griechischen Mythologie beschäftigen. weiterlesen...

Martin Zimmermann: Clowneske Abgründe

Sehen Tipps: Chronik der Zukunft / Chäs & Bolero / Hinter der Lüge

Aktuelles Heft

Ausstellung

Sebastião Salgado – Genesis
Fr, 16.11.–So, 23.6.
Museum für Gestaltung Zürich 
www.museum-gestaltung.ch

Literatur

Franz Hohler und Matthias Ziegler
Sa, 10.11., 20.00 Migros Hochhaus Limmatplatz Zürich
www.im-hochhaus.ch

Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk
Di, 20.11., 20.00 Theater Altdorf UR
Mi, 21.11., 20.00 Aula Oberstufenzentrum Bad Ragaz SG
Do, 22.11., 19.30 Reformierte Kirche Egg ZH

kulturtipp fürs iPad