Bühne: Parodie auf den blinden König

kulturtipp 06/2018 vom

von

In der US-amerikanischen Wahlnacht hat die österreichische Literatur-Nobelpreisträgerin Elfriede Jelinek mit der Arbeit an ihrem Theatertext begonnen: «Am Königsweg» erzählt von einem von sich selbst geblendeten König. Er hat mit Immobilien, Golfplätzen und Casinos ein Vermögen verdient; das Volk feiert ihn als Erlöser. Hass, Wut und Gewalt sind seine Instrumente. Jelinek siedelt ihr Stück zwischen Groteske und Tra­gödie an. Sie schlägt den Bogen von den Königsdramen Shake­s­peares und antiken Mythen in die Gegenwart, in der nicht nur der König blind ist. Stefan Pucher inszeniert «Am Königsweg» im Schauspielhaus Zürich als Schweizer Erstaufführung. 

Am Königsweg
Premiere: Do, 8.3., 20.00 
Schauspielhaus Zürich
www.schauspielhaus.ch

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Bühne: Auf der Flucht

Theater «Die Schutzbefohlenen»: Festung Europa

Festival Fumetto: Mit Zeichnungen unter die Leute und auf die Theaterbühne

Aktuelles Heft

Theater

Wer hat Angst vorm weissen Mann

Premiere: Sa, 8.12., 20.00 Spiegelhalle Theater Konstanz (D)

www.theaterkonstanz.de

Fernsehen

«Sternstunde Religion»:
Der Kult um heilige Tiere
So, 16.12., 10.30 SRF 1

www.srf.ch

kulturtipp fürs iPad