Bühne: Pakt mit dem Teufel

kulturtipp 07/2016 vom

von

18 Stunden Spielzeit, 600 Kostüme, rund sechs Millionen Franken Produktionskosten: Die Neuinszenierung von Goethes «Faust 1 und 2» in ungekürzter Fassung wartet mit Superlativen auf. Seit 1938 bietet das Goetheanum in Dornach dieses besondere Erlebnis an, das vom Publikum etwas Durchhaltewillen verlangt. Die 75. Gesamtaufführung unter der Regie von Christian Peter, Margrethe Solstad und Andrea Pfaehler setzt auf die Musikalität von Goethes Sprache. Rhythmisches Sprechen bis zu Rap und Gesang sowie atmosphärische Klangteppiche ergänzen die Schauspiel-Szenen. Eine weitere Ebene ist die Eurythmie, die anthroposophische Bewegungskunst, mit der die Lebendigkeit von Goethes Sprache ausgedrückt werden soll. Bühnenbildner Roy Spahn hat zur Tragödie rund um Fausts schauerlichen Pakt mit dem Teufel eine begehbare Skulptur entworfen, die in ihrer Spiralen-Form den Lebensweg symbolisiert. Das traditionsreiche Gesamtkunstwerk aus Sprache, Musik und Eurythmie geht an Ostern über die Bühne.

Faust 1 und 2
Fr, 25.3.–So, 27.3. Goetheanum Dornach BL
Weitere Infos unter: www.faust2016.ch

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sehen Tipps: Dällebach Kari / Faust / D Geier Wally

Sehen - Tipps: Faust in Weinfelden

Aktuelles Heft

Theater

Wer hat Angst vorm weissen Mann

Premiere: Sa, 8.12., 20.00 Spiegelhalle Theater Konstanz (D)

www.theaterkonstanz.de

Fernsehen

«Sternstunde Religion»:
Der Kult um heilige Tiere
So, 16.12., 10.30 SRF 1

www.srf.ch

kulturtipp fürs iPad