Bühne: Jeder sieht jeden – überall

kulturtipp 10/2018 vom | aktualisiert am

von

Das Theaterstück «Die Akte Bern» sagt, warum digitale Überwachung heute selbstverständlich ist. Regisseur Christoph Frick inszeniert mit viel Witz.

Viel Raum für nichts: Der Inhalt von Facebook- Profilen (Bild: POLITICALCARTOONS.COM STORE)

Viel Raum für nichts: Der Inhalt von Facebook- Profilen (Bild: POLITICALCARTOONS.COM STORE)

Da stehen sie und glotzen. Eine Frau und zwei Männer in Winterklamotten. Silberne Jacke, Skibrille, eine übergrosse Mütze, die aus der Mode gekommen ist, dazu monotoner Techno, aus ­älteren Tagen. Zwischen ihnen flimmern elf Fernseher, und Kabelbäume wuchern. Dazu kommen eher überraschend drei bunte Telefone mit Drehschreiben, wie man sie bis in den 80ern in jedem Haushalt fand.

Lockere Atmosphäre im Probenraum
Eine Bundesrätin telefoniert mit ihrem «Schatz», der Sekretär lauscht an einem Apparat im Nebenzimmer unbemerkt mit.Plötzlich sagt der Schatz mit eindringlicher und dennoch leiser Stimme: «Dein Puls ist hoch. Ich höre ihn in der Muschel.» Worauf die Bundesrätin erwidert: «Für mich klingt es wie ein Knacken.» – «Du meinst, wir werden abgehört? [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Tanz: Formen der Liebe

kulturtipp 22/2018 vom 10. Oktober 2018 | letzte Aktualisierung: 11. Oktober 2018

Ganz in Rot und Schwarz gekleidet bewegen sich die vier Tänzerinnen und Tänzer zu treibenden Rhythmen auf der Bühne: In ihrem Erstlingswerk «To Be Me» setzt die britische Choreografin und Tänzerin Julie Cunningham auf die Kraft und Melodie der Poetin und Musikerin Kate Tempest. Zwei Paare tanzen zu fünf Gedichten, die sich mit der Figur Teiresias aus der griechischen Mythologie beschäftigen. weiterlesen...

Bühne: Tanz zwischen Himmel und Hölle

kulturtipp 13/2018 vom 7. Juni 2018

Am internationalen Festival Tanzplattform Bern kommen die Nachwuchs­choreografinnen und -choreografen zum Zug: Vielversprechende Jungtalente aus der hauseigenen Compagnie und aus aller Welt ­präsentieren ihre unterschiedlichen choreografischen Handschriften. Etwa das spanische Kollektiv Kor’sia rund um die Choreografen Mattia Russo und Antonio de Rosa: In ihren Arbeiten finden sich ­Elemente aus Film, Fotografie, Literatur und Bildhauerei. weiterlesen...

Bühne: Ein Spiel mit verschiedenen Identitäten

Aktuelles Heft

Ausstellung

Sebastião Salgado – Genesis
Fr, 16.11.–So, 23.6.
Museum für Gestaltung Zürich 
www.museum-gestaltung.ch

Literatur

Franz Hohler und Matthias Ziegler
Sa, 10.11., 20.00 Migros Hochhaus Limmatplatz Zürich
www.im-hochhaus.ch

Franz Hohler spaziert durch sein Gesamtwerk
Di, 20.11., 20.00 Theater Altdorf UR
Mi, 21.11., 20.00 Aula Oberstufenzentrum Bad Ragaz SG
Do, 22.11., 19.30 Reformierte Kirche Egg ZH

kulturtipp fürs iPad