Ausstellung: Zeichner ohne Grenzen

kulturtipp 08/2019 vom

von

Joann Sfar kennt keine Berührungsängste – weder bei Themen noch bei Zeichenstilen. Seit zwei Jahrzehnten zählt der französische Comic-Zeichner zu den wichtigsten Impulsgebern des Genres. In über 160 Publikationen behandelte der 48-Jährige Judentum, Glaube und Spiritualität, Märchen, Politik und Sexualität. Mit der Serie «Die ­Katze des Rabbiners» setzt er seinem Vater und den ­Juden Nordafrikas ein Denkmal, mit der Saga «Donjon» parodiert er das Fantasy-Genre. Dabei malt Sfar mal expressionistische Aquarelle, zeichnet detailverliebt mit Feder und Tusche oder skizziert flüchtig. Nun würdigen gleich zwei Ausstellungen den Zeichner: Das Cartoonmuseum Basel blickt mit einer Retrospektive auf sein Schaffen zurück, das Comic-Festival Fumetto in Luzern widmet ihm eine kleinere Schau. 

Joann Sfar – Sans début ni fin
Sa, 6.4.–So, 11.8. 
Cartoonmuseum Basel 

Fumetto 
Sa, 6.4.–So, 14.4. 
Kunsthalle Luzern

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Festival Fumetto: Mit Zeichnungen unter die Leute und auf die Theaterbühne

Jubiläums-Festival der Comic-Bilder

Die Bilderwelten des Jacques Tardi

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch