Ausstellung: Vier Jahreszeiten in einem Raum

kulturtipp 07/2019 vom

von

Das Museum Franz Gertsch verfügt neu über einen Erweiterungsbau. Endlich ist der Zyklus «Vier Jahreszeiten» vereint.

Die Werkgruppe «Vier Jahreszeiten» gilt als Hauptwerk von Franz Gertschs spätem Schaffen. Zwischen 2007 und 2011 malte der Berner Künstler vier Bilder eines Waldweges – pro Jahreszeit eines. Entstanden ist ein ­fotorealistischer, atmosphärischer Zyklus. ­
­

Ins dichte Blättergrün von «Sommer» wirft die Sonne ihre Lichtpunkte, «Winter» zieht ­einen hinein in die ruhige, verschneite Landschaft. Im Museum Franz Gertsch in Burg­dorf reichte der Platz jedoch nicht aus, um die grossformatigen Bilder zusammen aus­zustellen. Bis jetzt. Denn das Museum verfügt nun über einen Erweiterungsbau. ­Architekt Martin Sturm hat diesen unter­irdisch angelegt, sichtbar sind nur die groben Zacken des ­Betondachs. Diese bilden eine Jahreszeiten-Sonnenuhr, die ­andeutet, was ­einen ­darunter erwartet: Franz Gertschs ­«Vier ­Jahreszeiten» vereint. Endlich. 

Franz Gertsch. Frühling, Sommer, Herbst und Winter
Bis So, 18.8., Museum Franz Gertsch Burgdorf BE 
www.museum-franzgertsch.ch 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Festival Fumetto: Mit Zeichnungen unter die Leute und auf die Theaterbühne

Kunst: Klee und seine Freunde

Fernsehen/Ausstellungen: Faszination Mond

Aktuelles Heft

Literatur

11. St. Galler Literaturfestival Wortlaut
Do, 28.3.–So, 31.3., Diverse Orte
St. Gallen
www.wortlaut.ch

Klassik

Klassik Nuevo Festival
Fr, 29.3.–So, 31.3., Alte Kaserne Winterthur
www.klassiknuevo.com

kulturtipp fürs iPad