Textilgeschichte zwischen bunten Mustern

kulturtipp 25/2018 vom | aktualisiert am

von

Europäer waren wild nach Perserteppichen, persische Damen wollten Tutus tragen. «Farbe bekennen» erzählt anhand von Teppichen und Kleidern vom Austausch zwischen Ost und West im 19. Jahrhundert.

Europäisches und Persisches vermischt: Wandbehang oder Decke (Detail), 1875–1895 (Bild: MUSEUM RIETBERG)

Europäisches und Persisches vermischt: Wandbehang oder Decke (Detail), 1875–1895 (Bild: MUSEUM RIETBERG)

Die Knitterfalte, die sich auf Bauchhöhe über das auberginefarbene Unterhemd zieht, ist 120 Jahre alt. Eine waagrechte Furche, die sich genau dort bildete, wo Emil Alpiger das Damenkleid in den 1890ern faltete und zu seiner Sammlung in eine Holztruhe ­legte. Der St. Galler Kaufmann arbeitete 20 Jahre lang in Persien, wo er für die Import-Export-Firma Ziegler & Co. aus Manchester tätig war. Während dieser Zeit trug er Waffen und Keramiken zusammen – und e [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Architektur: Wenn farbige Häuser für rote Köpfe sorgen

Goldgräberstimmung bei den Radiomachern

Ausstellung: Einfach der Stille lauschen

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad