Ausstellung: Poetische Momente und Monumente

kulturtipp 03/2018 vom

von

«Ich habe eine eigene Sprache erfunden», sagte die Künstlerin Katinka Bock in einem Interview. Damit ist der kryptische Titel dieser Skulptur «Population (erschöpft)» erklärt. Oder auch nicht. Jedenfalls stellt das Kunstmuseum Winterthur nun die 42-jährige Bock in ­einer Ausstellung vor. Die Deutsche verfügt über ein breites Repertoire von Skulpturen über Fotografien und vor allem raumgreifende Installationen, die sie vor Ort entwickelt. Bock verbindet Werkstoffe wie Textilien, Stein oder Keramik zu vielschichtigen Materialkombi­na­tionen. Sie schafft damit poetische Momente und ­Monumente für die Gegenwart. Die in Berlin und Paris lebende Künstlerin war wiederholt an internationalen Veranstaltungen vertreten. 

Katinka Bock: Sonar / Tomorrow’s Sculpture
Sa, 27.1.–Mo, 2.4., Kunstmuseum Winterthur

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Ausstellung: Meilenstein für Kunsttempel

Aktuelles Heft

Ausstellung

Sollbruchstelle – Projekt 04 
Mi, 14.2.–So, 18.2./
Mi, 21.2.–So, 25.2.
Förrlibuckstr. 180, Zürich
www.die-sollbruchstelle.org 

Film

Film: The Shape Of Water
Regie: Guillermo del Toro
Ab Do, 15.2., im Kino

kulturtipp fürs iPad