Ausstellung: Picasso – neu arrangiert

kulturtipp 05/2017 vom | aktualisiert am

von

Das Kunsthaus Zug wagt eine utopische Gedankenspielerei mit dem Russen Pavel Pepperstein. Eine Reise zu Picasso ins Jahr 3111.

Pavel Pepperstein: «Minotaurus und das Labyrinth», 2016 (Bild: PAVEL PEPPERSTEIN, COURTESY ARTIST @ NAHODKA ARTS LTD)

Pavel Pepperstein: «Minotaurus und das Labyrinth», 2016 (Bild: PAVEL PEPPERSTEIN, COURTESY ARTIST @ NAHODKA ARTS LTD)

Die Handschrift des Meisters ist unverkennbar. Auf den ersten Blick wirkt das Bild «Minotaurus und das Labyrinth» des 50-jährigen Moskauer Künstlers Pavel Pepperstein wie eine Parodie auf die mythologischen Werke von Pablo Picasso aus den späten 1920er- und frühen 1930er-Jahren. Pepperstein hat die entlehnten Motive allerdings so arrangiert, dass sich für den Betrachter eine neue, aparte Sichtweise ergibt. Es stellt sich einzig die Frage, was Picasso davon [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Kosmos Kubismus»: Auf dem Weg zu neuen Ufern

Kunst: Klee und seine Freunde

Ausstellung: Der junge Picasso

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch