Maria Lassnig: Menschenkörper voller Emotionen

kulturtipp 11/2018 vom | aktualisiert am

von

Verstörende Körperbilder mit Verrenkungen, die den Betrachter schmerzen: Die Kunstmuseen in Basel und St. Gallen erinnern an die österreichische Künstlerin Maria Lassnig.

Perfekte Selbstparodie: Maria Lassnig als Bänkelsängerin in ihrem Film «Kantate» (Bild: YOUTUBE.COM)

Perfekte Selbstparodie: Maria Lassnig als Bänkelsängerin in ihrem Film «Kantate» (Bild: YOUTUBE.COM)

Ein Gesicht, ein Körper: Die Gemälde und Zeichnungen der ­Österreicherin Maria Lassnig (1919–2014) ­sagen viel über die Befindlichkeit der Künstlerin aus. Aber nicht nur. Sie vermitteln dem Betrachter gleichzeitig viel über sich selbst. Je nach Seelenzustand leidet man an ihren Werken, findet sie geschmacklos oder amüsant. 



Kaum eine Künstlerin weckt so viele Emotionen wie Lassnig. Ihre Bilder erzählen ganze Geschichten [...]

Achtung: Kostenpflichtiger Artikel

Für Personen ohne Abo der Zeitschrift kulturtipp und ohne Online-Abo ist dieser Beitrag kostenpflichtig.

Jetzt Abo lösen

Beitrag abrufen

Abonnenten der Zeitschrift kulturtipp und Online-Abonnenten können diesen Artikel kostenlos einsehen.

Nachname/Firmenname ODER Nickname:
Abonummer ODER Passwort:

Beitrag kaufen

Dieser Beitrag kostet CHF 3.00
Es ist nur Online-Zahlung per Kreditkarte oder Postcard möglich. Nach erfolgter Zahlung senden wir Ihnen den Beitrag als PDF an Ihre E-Mail-Adresse.

Jetzt kaufen

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

Sehen Tipps: Ignaz Epper und Otto Morach / Aufbruch ins Unbekannte / Maria Eichhorn

Aktuelles Heft

Kabarett

Joachim Rittmeyer: «Lockstoff»
Mi, 17.4., 20.03 Radio SRF 1

www.srf.ch


Theater: «Neue Geheimnische»
Premiere: Do, 25.4., 20.00 Casinotheater Winterthur

www.casinotheater.ch

Theater

Das Theater der Bilder
Permiere: Di, 16.4., 20.00
(Einlass alle 30 Min.)
Kunstmuseum Basel
www.theater-basel.ch 

kulturtipp fürs iPad