Ausstellung: Mehr als Brennstoff

kulturtipp 08/2019 vom

von

Vom umstrittenen Bodenschatz bis zur Basis für die ­moderne Chemie: Im Gewerbemuseum Winterthur geht es um Kohle und um deren gestalterisches Potenzial.

Mit der Zeche Auguste Victoria schloss im nordrhein-­westfälischen Marl 2015 eines der letzten Steinkohlebergwerke Deutschlands. Zuvor besuchte der deutsche Künstler Philipp Weber den Ort und machte sich in 1000 Metern Tiefe auf die Spuren seines Urgrossvaters, der dort ge­arbeitet hatte. Kohle ist ­Bo­den­schatz, umstrittener Brennstoff, aber auch Identitätsstifter für Re­gionen wie den Ruhrpott. All diesen Aspekten widmet das Gewerbemuseum Winterthur die Schau «Kohle, Koks und Pech». Und zeigt, dass man mit dem Material auch gestalten kann. Zu sehen gibt es Schöpfungen des Duos Lapatsch/Unger, das mit Bambuskohle arbeitet. Und Werke von Philipp Weber: Als Hommage an die Kumpels von Marl presst er Kohlestoff zu Formen – tiefschwarz und faszinierend. 

Kohle, Koks und Pech 
So, 31.3–So, 15.9. 
Gewerbemuseum Winterthur 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Aktuelles Heft

Fernsehen

Eröffnung der Salzburger Festspiele

Sa, 27.7., 11.00 3sat
«Tannhäuser» in Bayreuth

Sa, 27.7., 20.15 3sat

Festival

Cycloton
Do, 1.8.–So, 18.8.

In 10 Schweizer Städten
www.cycloton.ch