Ausstellung: Der junge Picasso

kulturtipp 04/2019 vom

von

In der Blauen und Rosa Periode entwickelte Pablo Picasso erstmals einen ­eigenen Stil. Die Fondation Beyeler widmet diesen Schaffensphasen nun eine Ausstellung.

Jeder junge Mensch nabelt sich einmal von den Eltern ab. Bei Pablo Picasso, Sohn eines Künstlers und Kunstlehrers, ging das Loslösen vom Vater auch mit der Findung eines eigenen Stils einher. Die Rede ist von Picassos Blauer und Rosa Periode (1901–1906), denen die Fondation Beyeler eine umfassende Ausstellung widmet. Rund 80 Gemälde und Skulp­­turen werden in chronologischer Reihenfolge gezeigt. So können die Besucher die zentralen Momente in Picassos Künstlerwerdung nachvollziehen. Er hatte schon früh gemalt. Doch sagte er sich mit 19 endgültig vom Akademismus des Vaters los. Und begann, bemerkenswerte Bilder zu malen – melancholische Porträts in kühlen Blau­-tönen. Der Selbstmord seines Freundes Carlos Casagemas soll die Blaue Periode ausgelöst haben; ihm widmete ­Picasso 1903 das Bild «La Vie». Später, in der Rosa ­Periode, hellten sich seine Bilder auf. Es blieben die überlängten Figuren. Vor­boten des Weltkünstlers ­Picasso. 

Der junge Picasso – Blaue und Rosa Periode 
So, 3.2.–So, 26.5. 
Fondation Beyeler Riehen BS 

0

Kommentare

Kommentar hinzufügen

Artikel verwalten

Dieser Artikel ist folgenden Themen zugeordnet

Weitere Artikel zum Thema

«Kosmos Kubismus»: Auf dem Weg zu neuen Ufern

Kunst: Klee und seine Freunde

Ausstellung: Picasso – neu arrangiert

Aktuelles Heft

Radio

«Spasspartout»:
Salzburger Stier 2019

Mi, 26.6., 20.03 Radio SRF 1 (1. Teil)

Mi, 3.7., 20.03 Radio SRF 1 (2. Teil)
www.srf.ch

Ausstellung

Designlabor: Material und Technik

Fr, 28.6.–So, 30.5.2021

Museum für Gestaltung
Toni Areal Zürich
www.museum-gestaltung.ch